Donnerstag, Oktober 31

Torpedo Holiday


Bandpage//Soundcloud//Facebook



Torpedo Holiday basteln sich ihr Grundgerüst aus den Bausteinen Screamo, Punk und Post-Hardcore zusammen und befinden sich somit inmitten einer riesigen Baustelle, die in den letzten Jahren viele Arbeitnehmer hat kommen und gehen sehen. Einige - vor allem die, die sich mit viel Eigeninitiative und Kreativität einbrachten - hielten durch, anderen fehlte es schlicht an Eigenständigkeit und Ausdauer. Und viele mussten schließlich vor ihrer D.I.Y.-Ethik kapitulieren, da der Mindestlohn irgendwann den Kosten- und Zeitfaktor nicht mehr abdecken konnte. Aufgrund dieser hohen Fluktuation kann es durchaus sein, dass Torpedo Holiday bislang spurlos an einem vorbeigezogen sind. Eine Band, die sich seit Frühjahr 2011 mit nicht weniger Problemen herumärgern musste, nach einem langen und mühsamen Einstieg es Ende 2012 aber schließlich doch zu ihrem Debüt-Release schaffte. Allerdings fordern die fünf Hamburger auf dieser nun auch Durchhaltevermögen vom Hörer ein. "Haut euch selber", der erste Song ihrer unbetitelten 7inch, ist ein unverkrampfter und erschöpfender kleiner Screamo-Hit. Um nun aber zu dieser Erkenntnis zu gelangen, muss man sich erst einmal durch ein Labyrinth arbeiten, dass einen mit gezielten Indie-Finten mehrfach versucht in die Irre zu führen. Ähnlich gestrickt ist auch das darauffolgende "Partiell in hell", der sich die treibende Melodie für den Schluss aufhebt, nachdem er zuvor versuchte die Eingängigkeit mit einigen spontanen 180°-Drehungen abzuschütteln. In diese Vertracktheit versuchen Torpedo Holiday nun ihre anklagenden und verzweifelten Texte zu pressen, die man allesamt unter dem Motto Es wird sich nichts ändern, solange du dich nicht selbst bemühst, zusammenfassen kann.
Im Sommer dieses Jahres steuerten sie vier neue Songs zu dem gemeinsamen Split-Tape "melo/vulpo" mit der spanischen Band Allfits (Free Downloads HIER) bei, die zwar nicht mehr den Überraschungseffekt ihres Debüts hinter sich stehen haben, aber dennoch darum bemüht sind die Spannung aufrecht zu erhalten. Und dass sich Gegensätze scheinbar doch anziehen, stellen Torpedo Holiday nicht nur mit ihrer Musik unter Beweis, die auf "melo/vulpo" einen großen Schritt Richtung Post-Hardcore macht, sondern auch mit der Wahl ihres Split-Partners. Deren post-rockiger Indie-Shoegaze wiederum peilt zwar eine vollkommen andere Zielgruppe an, wirkt aber dennoch nicht fehl am Platz.
Das Split-Tape erschien über das kleine Leipziger Tapelabel HugMe!DIYrec. und ist in der Erstauflage bereits ausverkauft. Die zweite Auflage kann ab sofort vorbestellt werden.

P.S.: Mit den Wuppertaler Post-Emo-Punks Favorit Parker (höre HIER) haben sie sich anscheinend bereits einen zukünftigen Split-Partner erspäht.



DL "Melo/Vulpo" Split-Tape /w Allfits
DL Untitled 7"
Buy Here, Here, Here & Here

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Jahres-Sampler